Pferdegestützte Therapie


was ist pferdegestützte Therapie?

Wie es der Name schon so schön beschreibt "das Pferd (unter)stützt die Therapie".

Das Pferd wertet nicht. Es hat eine ganz feine Wahrnehmung und kann unser Auftreten und unser Verhalten ausgezeichnet spiegeln.

 

Alle unsere Sinne werden durch die Arbeit mit dem Pferd angeregt und wir werden auf allen Ebenen angesprochen: auf der körperlichen, der emotionalen, der geistigen und der sozialen. Dieses Angesprochen-Werden hilft uns, ins Hier und Jetzt zu kommen und ganz bei uns zu sein. Die Therapie schult unsere Wahrnehmung, stärkt unser Selbstvertrauen und unterstützt die Entwicklung unseres Verantwortungsgefühls.

 

für wen eignet sich diese therapieform?

Die feine Sensorik des Pferdes und die Arbeit damit, kann Menschen mit folgenden Symptomen unterstützen:

 

Depressionen

Burnout, Erschöpfung

Essstörungen

Wahrnehungsstörungen

Ängste, Blockaden

Konzentrationsstörungen

Antriebsschwäche, Lustlosigkeit

geringes Selbstwertgefühl

 

wichtig zu wissen

Bei der Pferdegestützen Therapie geht es nicht darum, auf dem Pferd zu reiten. Vielmehr wird mit dem Tier eine Beziehung aufgebaut, gemeinsam ein Auftrag erledigt, das Pferd wird geführt. Die führende Person erlebt dabei, wie das Pferd auf ihre aktuelle Stimmung, ihr Verhalten und ihr Auftreten reagiert. Feine Veränderungen machen die Wirkung umgehend erlebbar.

 

Die Pferdegestützte Therapie findet im Ziegelhof, 5242 Lupfig statt.